Kampf um Kinder vermeiden !

Grundsätzlich behalten beide Eltern auch nach Trennung und Scheidung die gemeinsame elterliche Sorge.

Der Elternteil, der die Kinder betreut und versorgt, hat nach der Trennung aber das Bestimmungsrecht über die alltäglichen Dinge des Lebens, soweit sie die Kinder betreffen.

Lediglich die für das Leben der Kinder einschneidenden und bedeutsamen Angelegenheiten müssen einvernehmlich geregelt werden.

Empfehlung
Wenn die Kinder während des Zusammenlebens von Ihrem Ehegatten betreut und versorgt worden sind, sollten Sie davon ausgehen, daß es dabei auch über die Trennung und Ehescheidung hinaus verbleiben wird und nicht versuchen, aus wirtschaftlichen Gründen die Betreuungsverhältnisse der Kinder eigennützig zu ändern. Dies führt im Zweifelsfalle zu tiefgreifenden Auseinandersetzungen und einem dann unvermeidlichen "Rosenkrieg".

Der Elternteil, der die Kinder versorgt und betreut sollte demgegenüber respektieren, daß der andere Elternteil ein auch grundgesetzlich geschütztes Recht auf Umgangskontakte mit den gemeinsamen Kindern hat, wie auch die Kinder selbst ein Recht auf Umgang mit beiden Eltern haben.

Halten Sie gemeinsame Kinder aus Ihren ehelichen Auseinandersetzungen heraus und vermeiden Sie unbedingt, die Kinder aus eigennützigen Motiven und vielleicht auch Revanche für die Trennung gegenüber dem anderen Ehegatten zu instrumentalisieren. Die damit für die Kinder einhergehenden psychischen Schäden sind tiefgreifend und werden sie für das weitere Leben begleiten.

Vergessen Sie nicht, daß Sie auch nach Trennung und Scheidung "Eltern" bleiben, auch wenn Sie nicht mehr miteinander verheiratet sind!